Wird Naidoo bald der Stecker gezogen?

Seit Monaten gibt es bundesweit massiven Protest gegen die Konzerte des Verschwörungstheoretikers Xavier Naidoo. Immer mehr Kommunen, auch in Baden-Württemberg, wollen ihn nicht mehr auf der Bühne sehen, denn seine Auftritte seien mit der gesetzlich verbrieften Kunstfreiheit nicht mehr in Einklang zu bringen. Petitionen gegen Naidoo-Konzerte kursieren, der Druck auf den Sänger und auch die Konzertveranstalter wächst. Auf seemoz-Anfrage hat nun auch das baden-württembergische Finanzministerium reagiert.

Regionale Veranstalter sagen Nein zu Xavier Naidoo

Der Sänger ist seit geraumer Zeit abgesackt in eine finstere Wahnwelt. Er sympathisiert mit rechtsradikalen Reichsbürgern und der rassistischen QAnon-Bewegung. Über seinen Telegram-Kanal verbreitet er fast täglich extremste Verschwörungstheorien und ruft zum Widerstand gegen die „Corona-Diktatur“ auf. Naidoo glaubt zudem, dass die Erde eine Scheibe sei und Eliten das Blut entführter Kinder trinken, um ewig jung zu bleiben. Naidoo gibt aber auch noch Konzerte. Einige Veranstalter distanzieren sich von Naidoo.

Corona: Wenn Lauterbach kommt

Die neuen Verordnungen im Zeichen der Pandemie sind zum Teil fragwürdig und müssen auf den Prüfstand. Auch in Konstanz. Von den Auswirkungen, die dieser Dreiviertel-Lockdown mit sich bringt, werden sich vor allem einige Gastrobetreiber und kulturelle Initiativen kaum mehr erholen und fürchten erneut um ihren Fortbestand. Wie wäre es mit etwas mehr Augenmaß und Ausgewogenheit?

Sie wollen (nicht) nur Frieden

Tausende zogen am Wochenende durch die Konstanzer Innenstadt. Die einen brachten ihre Kritik an den Corona-Maßnahmen vor, andere wiederum demonstrierten gegen die Corona-VerharmloserInnen. Eines war auch schon frühzeitig klar: Der angestrebte Weltrekord, nämlich eine Menschenkette um den Bodensee zustande zu bringen, initiiert vom Konstanzer Gerhard Mayr, ist krachend gescheitert und geriet zu einer rekordverdächtigen Blamage ersten Ranges. Eine persönliche Nachbetrachtung.

OB-Wahl in Konstanz: Deutlicher Wechselgeruch

Man konnte davon ausgehen, dass es keine Entscheidung im ersten Wahlgang geben wird. Dass aber der junge Herausforderer Luigi Pantisano vor dem Amtsinhaber Burchardt liegen würde, war dann doch eine satte Überraschung. Großer Jubel bei Pantisanos AnhängerInnen, lange Gesichter bei Burchardts Unterstützern, denen so gar nicht zum Feiern zumute war.