Film über die Cherisy: Ein Viertel in unserer Stadt

Der überregional bekannte Konstanzer Musiker und Dokumentarfilmer Hubl Greiner ist derzeit dabei, einen Film über das Cherisy-Areal zu drehen. Dort wurde vor rund 40 Jahren etwas geschaffen, was heute in vielen Stadtentwicklungsprogrammen als eine Art Zukunftsvision beschrieben wird. Worum geht es genau?

Ukraine-Krieg: „Es gibt keine europäische Friedensordnung ohne Russland“

Vergangenen Donnerstag referierte Andreas Zumach auf Einladung von seemoz e.V. vor rund 50 Interessierten über die derzeitige Lage in der Ukraine. Der mehrfach ausgezeichnete Journalist, Buchautor und Experte für internationale Konflikte und Beziehungen ging folgenden Fragen nach: Wie konnte es zu diesem Krieg kommen? Gibt es dennoch Chancen für eine europäische Friedensordnung? Wie geht es weiter? Und: Was können wir überhaupt tun?

Demo gegen die Impfpflicht: Ein ziemlich wirrer Hauptredner

Vergangenen Samstag, 12.3., versammelten sich rund 400 ImpfgegnerInnen im Herose-Park, deutlich weniger als bei der letzten Demo. Unter dem Motto „Gegen die Impfpflicht“ waren einige Beiträge zu hören, die das umstrittene Thema durchaus angemessen und kontrovers beschrieben. Aber ein Redner sonderte in einem langen Beitrag Einschätzungen ab, bei denen sogar viele TeilnehmerInnen gequält die Augen verdrehten und kaum glauben konnten, was sie da zu hören bekamen.

„Studenten stehen auf“: Wohl eher ein Etikettenschwindel

Die Initiative „Studenten stehen auf“ war Organisator der Demo auf dem Herose-Gelände. Viele der TeilnehmerInnen, ein großer Teil kam aus dem Konstanzer Hinterland, glaubten, überwiegend StudentInnen der hiesigen Universität stünden hinter dem Demo-Aufruf. Das ist nicht der Fall, im Gegenteil. Hier die Stellungnahme der Verfassten Studentenschaft im Wortlaut.

Impfskeptiker, Impfverweigerer und Corona-LeugnerInnen

Rund 1200 Menschen versammelten sich kürzlich im Konstanzer Herose-Park, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Aufgerufen dazu hatte die Initiative „Studenten stehen auf“ unter dem Motto: „Wir sind die rote Linie“, „Für einen freien Zugang zu Bildung für alle“. Vom beschwerlichen Versuch, mit VertreterInnen der höchst unterschiedlichen Gruppen ins Gespräch zu kommen.