Sie wollen (nicht) nur Frieden

Tausende zogen am Wochenende durch die Konstanzer Innenstadt. Die einen brachten ihre Kritik an den Corona-Maßnahmen vor, andere wiederum demonstrierten gegen die Corona-VerharmloserInnen. Eines war auch schon frühzeitig klar: Der angestrebte Weltrekord, nämlich eine Menschenkette um den Bodensee zustande zu bringen, initiiert vom Konstanzer Gerhard Mayr, ist krachend gescheitert und geriet zu einer rekordverdächtigen Blamage ersten Ranges. Eine persönliche Nachbetrachtung.

OB-Wahl in Konstanz: Deutlicher Wechselgeruch

Man konnte davon ausgehen, dass es keine Entscheidung im ersten Wahlgang geben wird. Dass aber der junge Herausforderer Luigi Pantisano vor dem Amtsinhaber Burchardt liegen würde, war dann doch eine satte Überraschung. Großer Jubel bei Pantisanos AnhängerInnen, lange Gesichter bei Burchardts Unterstützern, denen so gar nicht zum Feiern zumute war.

„Friedenskette“ ohne Schweizer „Querdenker“

Sieht so aus, dass Gerry Mayr, der eine länderübergreifende „Friedenskette“ rund um den Bodensee organisieren wollte, auf lange Zeit hinaus zur überregionalen Lachnummer wird. Zehntausende sollten am 3. und 4.10. auch nach Konstanz kommen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Doch nun bröckelt die seltsame Einheitsfront und die Schweizer machen sich bereits vom Acker. Hier deren aktuelle Erklärung.

Corona-Demo: Größenwahn am Bodensee

Seit Wochen trifft sich im Konstanzer Stadtgarten ein kleines Häuflein, um gegen die verordneten Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Das sei ihnen unbenommen, auch wenn ihre vorgetragenen Argumente kaum nachvollziehbar sind. Nun aber steht den angeblich Widerständigen der Sinn nach überregionaler Anerkennung und „Gerry“ Mayr, den der Südkurier als „Kopf“ der Bewegung bezeichnet, hat für Konstanz am 3. Oktober eine Großdemo angemeldet.

Anarchist will Konstanzer Oberbürgermeister werden

Jury Martin (57) ist wohl die schillerndste Figur in der der Reihe derer, die das Konstanzer Rathaus erobern wollen. Dass seine Aussichten, den noch amtierenden Oberbürgermeister Uli Burchardt zu beerben, eher sehr übersichtlich angeordnet sind, steht außer Frage. Dennoch lohnt sich ein Blick auf den gebürtigen Paradiesler, der ein wenig Farbe in den Wahlkampf bringen könnte. Das wäre ja schon mal was.